Blütenpracht

Blütenschmuck_Senfgelb (2)

Diese wundervollen Hortensien habe ich heute eigens von ‚meiner‘ Floristin ausgesucht & extra vorbeigebracht bekommen – in Natura natürlich wie so oft noch viel, viel schöner. Nachdem ich in der letzten Woche nämlich endlich den lange im Kopf herumgetragenen Blütenschmuck umgesetzt habe ist mir aufgefallen, dass Hortensien dabei wahnsinnig schön aussehen.. und so ging gestern quasi noch ein ‚Notruf‘ nach den letzten Hortensien dieses Sommers heraus.

Blütenschmuck_Senfgelb (1b)

Heute habe ich dann – wie vergangenen Sommer schon so oft – wieder fein säuberlich geschnippelt & gepresst – um im Winter viele, viele Sommerboten entstehen lassen zu können. Hier schonmal ein kleiner Vorgeschmack – und auch ein erster Blick auf meine Laden-/Schmuck-/Schaufensterdeko.. bald gibts die Stücke auch im Onlineshop, versprochen!

Blütenschmuck_Senfgelb (5)Blütenschmuck_Senfgelb (4)Blütenschmuck_Senfgelb (6)Blütenschmuck_Senfgelb (3)

Schalenparade

IMG_5940a

Endlich mal wieder auch das geschafft: Ein paar Schalen im Urknall-Design! Damit hatte ich ja vor einigen Jahren ursprünglich mal angefangen.. bevor der Schmuck mich dann gänzlich vereinnahmt hat.

IMG_5953

Für ein bevorstehendes Projekt wollte ich aber mal wieder ‚back to the roots‘ gehen – und so sind diese Schalen entstanden. Einige weitere – auch größere – sind gerade noch im Entstehen.

IMG_5973

Was mir bei diesen Arbeiten besonders wichtig ist ist die Unterschiedlichkeit der Glasur. Die Glasur ist ja für mich ohnehin das Wichtigste (neben sauberer Verarbeitung, versteht sich) – und wer meinen Schmuck kennt weiß, von was ich spreche. Für dieses Design meiner Schalen verwende ich lediglich 2 verschiedene Türkistöne für außen, und 2 Orangetöne für innen. Ich experimentiere mit Brennkurven, dem Standort im Ofen, der Hitze, dem Abkühlen, dem Farbauftrag, der Dicke des Farbauftrags und der Glasur herum, mit dem Ziel, jede Schale möglichst unterschiedlich aussehen zu lassen. Es wandern immer nur sehr wenige Exemplare auf einmal in den Ofen, die anderen warten auf den nächsten Brand und ein anderes Aussehen.

IMG_5966IMG_5957IMG_5958IMG_5956

IMG_5940

banner_englischParade of bowls

I finally managed to finish some bowls in the ‚Urknall‘-Design! That’s what I started with.. right before I started working on the jewelry.

Now I wanted to go ‚back to the roots‘ for an upcoming project – and so these bowls arose. I’m working on some more, and even bigger ones.

The most important aspect in these works is the glaze. In fact, it always is – whoever knows my jewelry knows that. I’m only using 2 turquoise glazes for the outside here, and 2 different oranges for the inside. I’m experimenting with the heat, the location in the oven and other factors, and my goal is to form as many different bowls as possible. No one should look like the other! There are always only a few pieces at a time in the oven, and the others have to wait for a different time and a different look.

Creation: Completed!

Gesamtübersicht

Für solche Stunden wie die heutigen liebe ich meinen Sammeltrieb – denn wenn ich etwas Schönes sehe, das mir als Material nur im entferntesten gefällt; sei es wegen seiner Farbe, Struktur, Größe, seinem Gewicht, seines Alters oder sonstiger Eigenschaften, dann muss ich es mitnehmen. Und ja, ich muss es auch im Internet bestellen – je mehr unterschiedliche Werkstoffe ich ‚mal auf Vorrat‘ kaufen kann, desto besser. Man weiß ja schließlich nie; und meistens sprudeln die Ideen schon längst, wenn ich das neue Material dann zu Hause oder in der Werkstatt einräume. Ich finde da – wie so viele – oft keinerlei Grenzen, aber ich habe mir mittlerweile auch abgewöhnt, mir welche stecken zu wollen. Bisher habe ich es nie bereut, und wenn ich jetzt noch Perlen auskrame, in die ich mich mit 13 unsterblich verliebt habe, dann weiß ich auch, dass das schon so passt ;)

Einige Materialanschaffungen des letzten Herbstes habe ich heute ausprobiert & in zahlreichen Varianten kombiniert, und hierfür zum Beispiel auch Keramikelemente hervorgekramt, die ich vor nunmehr fast 3 Jahren gebrannt hatte. Hier gefiel mir zum Beispiel die Farbe unendlich gut, und die Glasur musste unbedingt mit – gebrannt auf weißem Ton waren sie mir dann etwas zu fade, und so stand die Glasur nun 3 Jahre im Schrank.. wird ja nicht schlecht, zum Glück. Dieser Pastellton gefällt mir nun kombiniert mit Kupfer – welchem ich im Moment meine größte Aufmerksamkeit schenke – wiederum sehr gut; und zum Glück habe ich nach und nach verschiedene Werkstoffe und Werkzeuge angesammelt, die ich für die heutige Kreation benötigt habe. Hier einige der Ergebnisse – die einzelnen Teile mit der Öse sind Ohrhänger; für die Brisuren muss ich aber nochmal in dei Werkstatt, daher noch nicht ganz komplett heute.

Mir juckt es schon wieder in den Fingern, weiterzumachen.. aber für heute bin ich zufrieden und es heißt erstmal: Creation completed!!

EnsembleEnsemble IIEnsemble III

banner_englischWhen I have hours like the last ones, I’m really grateful for my passion for collecting materials. If I see something I like to use for my jewelry (or sewing, or pottering, ..) – no matter if because of the material, the age, the size, the structure or due to other characteristics, I really have to get it. And of course I also have to buy it when I see it in the internet.. – the more stuff I can get for store, the better. You don’t ever know, and in most cases I already have ideas when I place it in my shelves at home or in the studio. I really don’t know a limit for that (like many of you as I know for sure); but I really stopped trying. Until now I never regreted it, and when I dig out some old glass beads I fell in love with at the age of 13, I know, that it’s ok like it is.

Today I tested some new acquisitions from last autumn. I combined them in different ways; and I also digged out some old ceramic pieces I made almost three years ago. Here I liked fot example the colour, and I really had to buy it. Seen on the white clay I thought it’s kind of boring, and so I forgot about it for three years now. Fortunately it doesn’t deteriorate.

By now I really like this pastel green together with the colour of copper, which I like the most in general at the moment. I’m glad that I bought different materials and tools one after another during the last year, which I needed for today’s creation. Here you can see some of the results; the small pieces with the bails are for earrings; only the wires are missing. I have to go to the studio to form them.

I’d really like to continue immediately, but I’m satisfied for today, and can only say: Creation completed!!

Etwas Wunderbares ist passiert!!

Wie ich leider gestehen muss liegen meine schmucktechnischen Fähigkeiten eher in der Keramik und vor allem darin, unkonventionelle Mittel und Verfahren zu entdecken. Mit allen Materialien, die ich mir irgendwie besorgen und deren Verwendung ich mir selbst aneignen kann experimentiere ich, ich kombiniere und forme sie. Vor allem in der Keramik bin ich nach nunmehr 6 Jahren Beschäftigung mit Glasuren auf diesem Weg zu Ergebnissen gelangt, mit denen ich wirklich sehr zufrieden bin – was natürlich nicht bedeutet, dass es hier einen Endpunkt gibt. Ich glaube, den gibt es niemals.

Weniger zufrieden war ich bislang mit meinen Fähigkeiten, die wirklich unter das Goldschmiedehandwerk fallen. Mit Edelmetallen umzugehen, sie zu Schneiden, Schleifen, Polieren, Feilen, Formen, Gießen und zu Löten hat mich schon immer fasziniert – und erschien mir als eine der schwierigsten Sachen überhaupt. Lange habe ich mir überlegt, eine Ausbildung zu machen – mittlerweile gehen meine Pläne in eine andere Richtung, aber dazu zum gegebenen Zeitpunkt dann mehr. Nun habe ich endlich eine Möglichkeit gefunden, wenigstens die Basics zu erlernen – und bin ganz euphorisch ob meines ersten Stückes. Ein einfacher, massiver Ring aus Echtsilber – jeder Goldschmied wird darüber nur schmunzeln (lachen hoffentlich nicht gleich), aber für mich ist dieses Stück da auf meiner Hand ein großer Schritt.

0 (1)Ganz fertig ist er noch nicht, er wartet noch auf eine Politur, eine Punze (für den Feinsilbergehalt) und – geht es nach den Plänen in meinem Kopf – eine Vergoldung & das Einsetzen von 1-3 Steinchen (aber diesen Plänen steht nun nichts mehr im Weg!! Keep on rockin‘!!). Bestellt sind (mitten aus der größten Euphorie heute Nacht heraus) Rubine, Saphire, Granate, Bergkristalle und vor allem: Opale!! Die liebe ich schon immer, und  vor allem zu ihnen hatte ich schon immer 1000 Ideen für Schmuckstücke im Kopf. Es sieht tatsächlich so aus, als könnte ich sie alle irgendwann umsetzen.. und ich kann nur sagen: Sucht euch Möglichkeiten, das zu tun, wofür euer Herz schlägt! Findet Wege, findet Menschen die euch helfen können, schafft euch in eurem Leben den Platz für die Dinge, die euch interessieren!

Ihr merkt schon, ich bin auf dem Motivationstrip. Aber ich strotze gerade nur so davon, was meine Arbeiten betrifft – mal sehen, was in diesem Jahr noch alles daraus wird. Ich freue mich auf 2013 und wünsche euch allen, dass ihr eure Projekte in die Hand nehmen und verwirklichen könnt! Ein kleiner Schritt für die Menschheit…

0 (2)

banner_englisch

Something wonderful happened..

Unfortunately I have to admit, that I don’t know that much about goldsmith-skills. My area of expertise is more ceramics, and to discover unconventional methods and instruments. I keep on experimenting with everything I can find, whenever it’s possible to learn by myself how to use it. I combine and form it, and especially with ceramics I got results I’m content with, after almost 6 years of experimenting. Of course this doesn’t mean, that there’s ever an endpoint. I think it’s never going to be there.

I was less satisfied with my skills of the goldsmith crafting. I’ve always been interested in handling noble metals, from cutting, grinding and polishing them to forming, pouring and brazing them – and it seemed to be one of the most difficult things in general. For a long time I’ve been thinking about starting an apprenticeship as a goldsmith, but there are other plans by now. More when it’s time for that.

Now I finally found an opportunity, to learn at least the basics – and I’m really euphoric about my debut piece. A quite classical and simple ring, made from massive sterling silver – every goldsmith of the whole world would smile (or at least smirk) about it, but for me this piece on my hand on the pictures above is a huge step forward.

It’s not completely finished yet, it’s waiting for a polish, a punch (for the amount of silver), and – according to the plans in my head – a gilding and 1-3 little stones (but there’s nothing going to disturb these plans now… keep on rockin‘!!). I already ordered (in the first euphoria I had last night) rubys, sapphires, garnets, berg crystals and particularly: Opals!! I always loved them, and especially for them I always had about 1000 ideas for jewelry. It really seems like it’s possible to convert them somewhen… and I can only say: Search for possibilities to do the things your heart beats for! Find ways, find people that are able to help you, create space in your life for the things that interest you!

Ok, you see, I’m in the mood for motivation. But I really bristle with it at the moment, as far as it concerns my works – let’s see what’s going to happen this year. I’m looking forward to it and I wish, that all of you take your projects in your hands, and that they are going to become real! A small step for the humanity..