{DIY} Lavendelsäckchen

Lavendel_1

Heute habe ich mal wieder meine alten, noch ungebrauchten aber Hauptsache in Massen genähten Lavendelsäckchen hervorgekramt. Denn: Mein Lavendeldealer ist wieder auf dem Weihnachtsmarkt hier in Nürnberg, und hat den absolut weltbesten getrockneten Lavendel mitgebracht!

Ich habe die Säckchen vor ein paar Jahren zu Weihnachten verschenkt – teilweise bestickt, teilweise mehrere kleinere als Set und teilweise aus Retro- und Vintagestoffen genäht. Hier nun eine kleine Anleitung, in der ich euch Tipps geben möchte zu Fragen wie: Wie bekommt man die Schleife am wohlgeformtesten hin? Wie kann ich sie am besten Wiederverschließbar zum Nachbefüllen machen? Wo kann ich im Alltag Satinbänder für die Schleifen zweckentfremden?

Schritt 1: Stoff zuschneiden

Suche Dir einen schönen Stoff aus – die Säckchen sind natürlich auch eine prima Resteverwertung, da sie so klein sind. Meine Schablone für den oben abgebildeten hatte die Maße 11×33 cm, das Säckchen hat dann ungefüllt die Maße von 10×16 cm, das ist eine schön große, pralle Größe. Natürlich könnt ihr auch alle anderen Größen fertigen, probiert einfach etwas herum!

Schritt 2: Säckchen nähen

Da ich sie ja schon vor längerer Zeit genäht habe habe ich hiervon leider keine Abbildungen mehr – ihr solltet es aber hinbekommen, und unten habt ihr auch eine Innenseitenabbildung zur Verdeutlichung.

Als erstes wird der Rand an den beiden kurzen Seiten ca. 5mm nach hinten umgeklappt und umgenäht.

Dann den Stoffstreifen einmal in der Mitte falten (eure Säckchenform entsteht), die schöne Seite nach innen. Die beiden langen Seiten zunähen, da wo ihr vorher schon den Rand umgenäht habt (=später die Öffnung) offen lassen.

3 (1)Lavendel_3

Schritt 3: Befüllen

Nun das genähte Säckchen umdrehen und befüllen.

Lavendel_4Lavendel_5Lavendel_6

Schritt 4: Die Schleife binden

Irgendwann hat mir mal jemand diesen Trick zum Schleifenbinden verraten – und ich habe mich schon sehr oft daran erfreut. Denn wenn man einfach ein Satinband um die Öffnung legen würde und zusammenbinden würde sähe es anders aus – oder?

Also: Zunächst ein farblich passendes Satinband abschneiden, meines war ca. 24 cm lang.

Lavendel_7

Daraus legst Du nun folgendermaßen eine Schleife – das Ganze mit einer Stecknadel fixieren.

Lavendel_8

Farblich passendes Garn auswählen (20-25 cm), und um die Schleife knoten (Die Schleife auf das Garn legen, und dieses quasi um die Stecknadel herumknoten. Die Seite, die auf dem Foto oben ↑ abgebildet ist, ist hinten; also hier kommt der Knoten hin).

Lavendel_9Lavendel_10Schritt 5: Das Ganze nun um die Öffnung des Säckchens legen, herumbinden und hinten mit einer Schleife verschließen. So kann es immer wieder geöffnet und bei Bedarf neu gefüllt werden!

Lavendel_11Tipps

Mein Lieblingstip für die Schleifenbänder: Ich benutze hierfür auch die Träger, die manchmal in Pullover und T-shirts eingenäht sind! Die hängt man ja sowiso nie daran auf, und muss sie beim Tragen nur die ganze Zeit wieder ins Shirt stopfen.. oder? Ein Beispiel dafür seht ihr bei den 2 kleineren Säckchen auf dem Foto unten.

Und wenn der Lavendel mal (nach langer, langer Zeit) nicht mehr ganz so frisch riecht hilft folgendes: Schön kräftig auf dem Säckchen herumdrücken, die Blüten öffnen sich und geben noch etwas neuen Duft frei.

Liebe Grüße & euch allen einen schönen Tag!

Lavendel_12banner_englisch

DIY: Lavender bags

Just look at the pictures – and don’t hesitate to ask questions :)

DIY: Stoffbezogene Lichterkette*

11_r

Am Wochenende habe ich diese Lichterkette mit stoffbezogenen Mini-Lampenschirmchen ausprobiert. Eine Anleitung zum Nacharbeiten findet ihr nun hier:

1_r_zutaten_schrift

Ob ihr eine 10er-/20er- oder 50er Lichterkette wählt bleibt natürlich euch überlassen; auch, für welche Becher ihr euch entscheidet. Ich habe die ganz normalen, durchsichtig-geriffelten benutzt; manchmal bekommt man sie auch eingefärbt oder aus Papier. Diese Größe wird immernoch herrlich von den einzelnen Lämpchen ausgeleuchtet, ihr könnt aber auch kleinere ausprobieren. Einen Versuch wert wäre sicher auch mal eine Mini-Lichterkette mit den sehr kleinen Plastikschnapsbechern!

Schritt 1: Eine Schablone bauen

Becher längs aufschneiden, Boden herausschneiden. Die Wand bleibt übrig. Diese flach auf ein Stück Pappe legen und abzeichnen, ausschneiden. Macht die Schablone ca. 5 mm länger, damit am Ende ein Stück des Stoffes überlappt.

Tipp: Solche kleinen Schablonen lassen sich auch prima aus Selbstklebefolie oder doppelseitigem Klebeband fertigen. Diese dann einfach auf den Stoff kleben und drumherumschneiden – es entstehen keine Stiftspuren auf dem Stoff.

2_r

Schritt 2: Alle Stoffteile ausschneiden

3_rSchritt 3: Die Becher bekleben

Hierfür hat sich für mich Ponal Holzleim bewährt. Becher mit einem Pinsel einstreichen, Stoff herumlegen. Überlappende Stelle ebenfalls bepinseln und alles vorsichtig andrücken. Der Stoff wirft keine Blasen, wenn doch kann er sehr leicht glattgezogen werden. Eventuelle Ränder abschneiden, trocknen lassen.

4_r

5_r

6_r7_rSchritt 4: Lämpchen anbringen

In die Mitte des Bodens ein Loch pieksen (z.B. mit einer spitzen Pinzette), mit einer kleinen Schere einen Kreis ausschneiden, durch den das Lämpchen knapp hindurchpasst, am besten nur mit etwas Kraft. Das Lämpchen bis zur Hälfte hindurchstecken (die Birne ist innen weit weg vom Boden). Von außen mit etwas Heißkleber verkleben (trocknet schneller – sonst geht natürlich auch Bastel- oder Kraftkleber).

8_r

Voilà, schon ist sie fertig! Eine wirklich einfache, aber effektvolle DIY-Anregung, die auch ein super Geschenk abgibt! Viel Spaß damit :)

9_r

10_r

* Schöne Anleitungen für solcherlei Lichterketten habe ich schon viele gesehen – und sie nun endlich selbst ausprobiert. Meine Quellen für diese Idee findet ihr unter anderem hier und hier.

banner_englisch

… following soon!

Die schönen Frauen der 50er Jahre..

.. und natürlich die tolle Kleidung. Und das tolle Porzellan. Und die tollen Möbel. Und natürlich der tolle Schmuck.

Da ich das alles so ganz furchtbar schön finde, und in den folgenden Schnittmusterheften schöne Abbildungen mit praktischen Schnittmustern vereint sind musste ich natürlich gleich zwei volle Jahrgänge kaufen. Man gönnt sich ja sonst nichts.

Heute sind sie angekommen – die Durchsicht des ersten Heftes hat mich schon gleich zum Schmunzeln gebracht, davon gibts auf jeden Fall noch mehr zu sehen!