Bardentreffen 2012

Hier hatte ich schon über meine Pläne, beim Bardentreffen in Nürnberg Schmuck zu verkaufen berichtet. In einer Eilaktion hab ichs dann, mit lieber Hilfe, tatsächlich noch geschafft einen Bauchladen – sogar aus Holz – zu bauen.

Zusammen mit Freunden, die sich immer mal abwechselnd zu uns gesellt haben, war es ein wunder, wunderschönes Wochenende mit Sonnenschein und Musik an allen Ecken und Enden.Danke an Ingrid & den netten Herren von gruftimusik.de für die Fotos! Auch dort gefunden: Diese Schönheit.

Lieblingsrezept: Rhabarber-Quark-Auflauf (oder auch ‚Tagtraum‘ :)

Leider etwas spät für die Rhabarberzeit – aber eventuell könnt ihr es mit eingefrorenem oder anderen Früchten ausprobieren. Beim letzten Mal habe ich z.B. Erdbeeren dazugemischt.

Zutaten:

400g roter Rhabarber, 120g Zucker,

2 Eier, 2-3 EL Sirup, etwas Salz,

50g Amarettini, 1 Zimtstange,

2 gestrichene EL Vanillepuddingpulver (oder frische Vanille),

200g Sahnequark (40%!), 2 EL Hartweizengrieß,

2 Zwieback, 2 EL Butter

1. Rhabarber putzen, in 3cm-Stücke schneiden. Mit Zimt und 60g Zucker mischen, bis er Saft zieht.                                                                                                                                                  2. Puddingpulver mit wenig Wasser glatt anrühren. Rhabarber aufkochen, mit angerührtem Pulver binden. Etwas abkühlen lassen. Zimtstange entfernen.                                                                                                                                         3. Eier trennen. Eigelbe, restlicher Zucker, Quark, Sirup, Grieß glatt verrühren. Eiweiße, Prise Salz sehr steif schlagen. Mit einem Schneebesen locker unter den Quark ziehen. Zwieback und Kekse zerbröseln (klappt gut im Gefrierbeutel – hineinfüllen & zerdrücken).
4. Ofen vorheizen (175°/ Umluft 150°/ Gas Stufe 2). Kompott in Auflaufform füllen, Quarkcreme darüber geben und glatt verstreichen.
Mit Bröseln bedecken und Butter in Flöckchen darauf setzen.                                                                                                                                                                            5. 30 Minuten goldbraun backen (evtl. nach 2/3 der Backzeit mit Alufolie bedecken).